Fragen an die Parteien

Steuern

Steuern

Österreichs Steuersystem ist ungerecht, und das gleich mehrfach: Arbeit ist hoch besteuert, große Vermögen werden hingegen fast gar nicht besteuert. Die ArbeitnehmerInnen tragen 80 Prozent der Steuerlast, während internationale Konzerne mit vielen Tricks Schlupflöcher finden, wodurch sie hierzulande fast steuerfrei ausgehen. Den reichsten zehn Prozent der ÖsterreicherInnen gehören mehr als zwei Drittel des gesamten Vermögens. Damit hat Österreich eine der größten Vermögenskonzentrationen und eine der geringsten Steuern auf Vermögen weltweit. Der ÖGB tritt daher für die Einführung einer Millionärssteuer ein.

Gerade in Zeiten des technologischen Wandels muss die Schieflage von Belastungen zwischen Arbeit und Vermögen beseitigt werden. Von allen Parteien positiv bewertet werden die Forderungen der Gewerkschaftsbewegung nach Lohnsteuersenkungen und die zielgerichtete Besteuerung internationaler Konzerne. Darüber hinaus liegen die Schwerpunkte der Parteien sehr unterschiedlich. Die SPÖ plädiert „als Antwort auf die voranschreitende Digitalisierung und die Herausforderungen der Ökologisierung“ für ein modernes Steuersystem, in dem Arbeit entlastet wird und Gewinne stärker besteuert werden.

Bei der Körperschaftsteuer (KÖSt) stellen sich die NEOS klar gegen die ÖGB-Position und fordern eine KÖSt-Senkung. Sie treten damit für eine Steuererleichterung vor allem von großen Unternehmen ein und argumentieren dies mit „Wettbewerbsfähigkeit“. Dem gegenüber stehen unter anderem die Grünen, die eine Steuerreform fordern, die „ökologisch und sozial handelnde Unternehmen entlastet und nicht pauschal alle“.

Mehr Lesen

Legende

VP
SP
FP
NEOS
Liste Jetzt
Die Grnen
KP
WANDEL
Sind Sie fr eine rasche Lohnsteuersenkung von 5 Mrd. ? (= durchschnittlich 1.000 pro Jahr fr jeden Arbeitnehmer/ jede Arbeitnehmerin)
ExpertInnen besttigen, dass die Senkung der KSt (Krperschaftssteuer) nur einer kleinen Gruppe von groen Unternehmen zugutekommt. Sind Sie fr die Senkung der KSt?
Bei der Krperschaftssteuer braucht es einen EU-weiten Mindestsatz! Nur damit knnen sich Lnder nicht mehr gegenseitig mit immer niedrigen Steuern unterbieten.
Aktuell mssen Steuerfragen in der EU einstimmig beschlossen werden. In Steuerfragen muss in der EU knftig eine einfache Mehrheit entscheiden knnen, damit einzelne EU-Steueroasen Fortschritte nicht mehr blockieren!
Steuerschulden und Schulden bei der Sozialversicherung mssen auch bei Unternehmen sofort eingefordert werden.
Groe Konzerne sollen Steuern in sterreich zahlen, so wie es der Wrstelstand um die Ecke und der Arbeiter am Bau auch tun.
VP
SP
FP
NEOS
Liste Jetzt
Die Grnen
KP
WANDEL
Sind Sie fr eine rasche Lohnsteuersenkung von 5 Mrd. ? (= durchschnittlich 1.000 pro Jahr fr jeden Arbeitnehmer/ jede Arbeitnehmerin)
VP
SP
FP
NEOS
Liste Jetzt
Die Grnen
KP
WANDEL
ExpertInnen besttigen, dass die Senkung der KSt (Krperschaftssteuer) nur einer kleinen Gruppe von groen Unternehmen zugutekommt. Sind Sie fr die Senkung der KSt?
VP
SP
FP
NEOS
Liste Jetzt
Die Grnen
KP
WANDEL
Bei der Krperschaftssteuer braucht es einen EU-weiten Mindestsatz! Nur damit knnen sich Lnder nicht mehr gegenseitig mit immer niedrigen Steuern unterbieten.
VP
SP
FP
NEOS
Liste Jetzt
Die Grnen
KP
WANDEL
Aktuell mssen Steuerfragen in der EU einstimmig beschlossen werden. In Steuerfragen muss in der EU knftig eine einfache Mehrheit entscheiden knnen, damit einzelne EU-Steueroasen Fortschritte nicht mehr blockieren!
VP
SP
FP
NEOS
Liste Jetzt
Die Grnen
KP
WANDEL
Steuerschulden und Schulden bei der Sozialversicherung mssen auch bei Unternehmen sofort eingefordert werden.
VP
SP
FP
NEOS
Liste Jetzt
Die Grnen
KP
WANDEL
Groe Konzerne sollen Steuern in sterreich zahlen, so wie es der Wrstelstand um die Ecke und der Arbeiter am Bau auch tun.
VP
SP
FP
NEOS
Liste Jetzt
Die Grnen
KP
WANDEL
X